Employer Brands sind attraktiv

Employer Branding nutzt alle Konzepte aus dem Marketing, um Unternehmen als attraktive Arbeitgeber im Arbeitsmarkt zu positionieren. Ziel ist es, durch externes Personalmarketing aufmerksamkeitsstark als attraktiver Arbeitgeber aufzutreten. Gleichzeitig gilt es interne Prozesse anzustoßen, die die Bindung zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden stärken.

Employer Branding macht Arbeitgeber attraktiv

Die richtigen Mitarbeiter finden und binden.

Im Recruiting haben Sie die Nase vorne, weil Ihre Personalmarketing-Maßnahmen auffallen. Zeitgleich sinkt die Fluktuation, weil die Unternehmenskultur gezielt gestaltet wird.

Employer Branding Modell

Employer Branding setzt Konzepte aus der Markenbildung konsequent ein. Dadurch hebt sich das Unternehmen positiv vom Wettbewerb ab. Es präsentiert sich als attraktiven Arbeitgeber und zielt darauf ab, die Effizienz der Marketingmaßnahmen zu steigern und gleichzeitig die Qualität der Bewerbungen. Intern wirkt Employer Branding als Identifikationsverstärker bei den Mitarbeitenden. Gelebte Markenwerte wirken anziehend. Eine höhere Identifikation ist Voraussetzung für eine emotionale Bindung, die qualifizierte und engagierte Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen bindet.

Employer Branding zahlt sich aus

Ihre Arbeitgebermarke vermittelt eine Unique Employment Proposition (Employee Value Proposition). Diese spricht nur Candidate Personas an, die auch zu Ihren Werten passen.

Die Unternehmenswerte stehen im Leitbild und werden im Arbeitsalltag von Ihren Mitarbeitenden erlebt. Das erhöht die Bindung.

Aspekte der Mitarbeiterbindung:

  1. Monetäre Leistungen
  2. Unternehmenskultur
  3. Weiterbildung

Wenn alles passt, verlieren Sie Ihre Mitarbeitenden nicht mehr ungewollt.

Durch den konsistenten Auftritt Ihrer Arbeitgebermarke bauen Sie kontinuierlich Ihre Markenbekanntheit auf. Außerdem fallen z.B. Ihre Stellenanzeigen mehr ins Auge. Dadurch erregen  Sie die Aufmerksamkeit bei Ihrer Candidate Persona.

Auch hier zahlt es sich aus, dass Ihre Recruiting-Maßnahmen gesehen werden. Verlieren Sie diesen Vorteil nicht während des Bewerbungsprozesses. Gestalten Sie diesen passend zu den Werten Ihres Unternehmens.

Employer Branding ist eine lohnende Investition, die sich langfristig auszahlt. Durch das positive Arbeitgebermarken-Image erhalten Sie schneller die passenden Bewerbungen und verlieren niemanden während des Bewerbungsprozesse.

Sie wollen auch eine starke Arbeitgebermarke werden.

Einfach eine E-Mail schreiben

Employer Branding

Employer Branding setzt die Markenwerte (Employer Brand Positioning Statement, Employer Value Proposition) erlebbar um. So können sich Mitarbeiter und Führungskräfte konsequent auf die strategischen Ziele auszurichten. Das fördert die Identifikation mit dem Unternehmen. Außerdem setzt Employer Branding gleichzeitig ein klares Signal nach außen, und zwar im Sinne einer Positionierung des Unternehmens als Arbeitgeber.

Für Mitarbeitende und Kunden müssen die Wahrnehmung und das Erlebnis an allen Kontaktpunkten mit Ihrer Marke in gleichem Maße schlüssig. Interpretation der Markenkernwerte für unterschiedliche Zielgruppen und deren Bedürfnisse beruhen auf gemeinsamen Werten. Dadurch werden unterschiedliche Eindrücke und widersprüchliche Botschaften vermieden.

Voraussetzung für einen klaren Markenauftritt ist es, dieselben Markenwerte im gesamten Unternehmen zu etablieren, und zwar von der Führungsriege über die Personalabteilung und den Vertrieb bis hin zum Marketing und der Unternehmenskommunikation. Es kommt also darauf an, bereichsübergreifend Markenkernwerte zu definieren.

Employer Branding gestaltet die Candidate Experience

Wechselwillige Arbeitnehmende setzen sich mit ihrem potenziellen Arbeitgeber auseinander und recherchieren gezielt nach Informationen. Dies geschieht meist über Social Media. Informationen werden mit anderen ausgetauscht und Erfahrungsberichte über Ihr Unternehmen geteilt. Dies geschieht auf Kununu wie auf Glassdoor, aber auch über Xing und LinkedIn.

Durch Employer Branding ist Ihr Arbeitgeberimage nicht abhängig vom Zufall, sondern strategisch aufgebaut. Sie nutzen Social Media, um Ihre Unternehmensidentität auszudrücken.

Die KandidatInnen fühlen sich von der Arbeitgebermarke Ihres Unternehmens angesprochen. Der Bewerbenden interessieren sich bereits für das Unternehmen und starten den Bewerbungsprozess. Nutzen Sie die Chance als potenzieller neuer Arbeitgeber ein Zeichen zu setzen und verzichten Sie auf Standardantworten und automatisierte E-Mails. Gestalten Sie die Kontaktpunkte innerhalb des digitalisierten Bewerbungsprozesses bewusst aus und machen Sie Ihre Unternehmenswerte erlebbar. Nutzen Sie Eingangsbestätigungen, Zwischenmeldungen und Status-Updates, um die Bewerbenden für das Unternehmen zu begeistern und zu binden. So sorgen Sie dafür, dass die Abbruchrate signifikant sinkt.

Nach der Bewerbung heißt es für den Bewerbenden: warten. Umso wichtiger ist es, sie transparent über den weiteren Prozessverlauf zu informieren. Ihre Bewerbenden wissen dies zu schätzen. Die Reaktionsgeschwindigkeit, der gewählte Ton und die individuelle Ansprache machen den Unterschied aus. Nutzen Sie alle Möglichkeiten, um die Bewerbenden zu überzeugen. Der Bewerbungsprozess trägt maßgeblich zu einer positiven Candidate Experience bei.

Heute spielen Online-Vorstellungsgespräche eine zentrale Rolle. Bis vor Kurzem waren sie die Ausnahme. Setzen Sie sich mit dem neuen Medium intensiv auseinander (Online-Meeting richtig, planen und moderieren). Machen Sie auch daraus ein echtes Arbeitgebermarken-Erlebnis.

Beim Vertragsabschluss heißt es hart zu verhandeln. Auf beiden Seiten. Oftmals ist aber auch Kompromissbereitschaft gefragt und Flexibilität. Lernen Sie die Bedürfnisse Ihrer Bewerbenden kennen. Ist das Gehalt wichtig? Oder sind flexible Arbeitszeiten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ausschlaggebend? Nur wer weiß, was sein Gegenüber erwartet, kann ansprechende Angebote machen, die sich für beide Seiten auszahlen.

Eigentlich gehört das Onboarding nicht mehr zur Candidate Journey. Aus dem Candidate ist ja ein/e neu/e KollegIn geworden. Haben Sie trotzdem im Blick: das Onboarding startet nicht am ersten Arbeitstag, sondern direkt nach der Unterzeichnung des Vertrags.

  1. Pre-Boarding: Phase nach der Unterzeichnung des Vertrags
  2. Orientierung: Beginnt mit dem ersten Arbeitstag
  3. Integration: Löst die Orientierungsphase ab und endet mit der Probezeit

 

Auszug Referenzen

Aufzug Referenzen

Leistungsportfolio Employer Branding

Arbeitgeber-Markenstrategie

Wir erarbeiten mit Ihnen die Neu-Positionierung Ihrer Arbeitergebermarke. Dafür definieren wir die Identität Ihres Unternehmens (Markenidentität/Corporate Identity) wie auch Ihre Unternehmenswerte (Markenwerte). So entsteht ein klares Bild der Arbeitgebermarke. Der Vorteil: klare Botschaften lassen sich kommunizieren und sind leicht verständlich.

  • Analyse der IST-Situation
  • Workshop zur Arbeitgebermarken-Positionierung
  • Interviews mit den Führungskräften
  • Online-Befragung aller Mitarbeitenden
  • Befragung von Fokusgruppen

Personalmarketing

Strategisches Personalmarketing übersetzt die Positionierung der Arbeitgebermarke in konkrete kommunikative Maßnahmen nach innen und außen. Wir bieten Ihnen das komplette Paket: Internes wie externes Personalmarketing. Online-Strategien ebenso wie klassische Stellenanzeigen.

  • Imagekampagne Arbeitgebermarke
  • Recruiting-Kampagnen
  • Bewerbungsprozesse optimieren
  • Onboarding
  • Bindungsprogramme für Mitarbeitende
  • Unternehmenskultur (Führung, Meetings)
  • Interne Kommunikation

Karriere-Website

Gute Karrieren-Webseiten spielen eine zentrale Rolle im Bewerbungsprozess. Bis vor Kurzem noch versteckt unter Rubriken wie „Unternehmen“ oder „Über uns“, hat sich die Karriere-Seite heute in der Hauptnavigation etabliert. Hier gilt es aktuelle Informationen rund um den Arbeitgeber bzw. Ausbildungsbetrieb zu publizieren und diese in die Social-Media-Strategie zu integrieren. Wir unterstützen Sie dabei, damit Ihre Kampagnen effektiv arbeiten und Sie die nötige Aufmerksamkeit erregen. Spezielle Landingpages für Kampagnen erleichtern ein aussagekräftiges Monitoring.

  • Konzeption, Gestaltung, Umsetzung und Pflege der Karriere-Website
  • Bewerbungsprozesse entwickeln
  • Bewerbungsprozesse abteilungsübergreifend implementieren
  • Unterstützung bei der Software-Auswahl
  • Verankerung von Landingpages in die Social-Media-Kampagne

Intern Kommunikation

Damit Mitarbeitende wissen, welche Ziele, Strategien und Konzepte vom Unternehmen verfolgt bzw. umgesetzt werden, gilt es sie zu informieren. Neben dieser klassischen Personalkommunikation umfasst die interne Kommunikation aber auch die Förderung des Austauschs zwischen Mitarbeitenden, Abteilungen usw. Außerdem werden hier die Unternehmenswerte deutlich spürbar. Kommunikation drückt die Wertschätzung unmittelbar aus. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir Soll-Szenarien und unterstützen dabei, diese in den Arbeitsalltag zu übersetzen.

  • Konzepte für das interne Informationsmanagement
  • Interne Kommunikations-Kampagnen
  • Kommunikationsprozesse gestalten
  • Mitarbeiterzeitschriften
  • Intranet
  • Kommunikationstraining
  • Training für Meeting (auch Online)

Onboarding

Neue Mitarbeitenden sollen schnell und gut in die Organisation integriert werden. Dafür gilt es einen internen Prozess aufzusetzen, bei dem verschiedenen Personengruppen involviert sind, Personalabteilung, Führungskräfte, direkter Vorgesetzter, Kollegen und das konkrete Team.  Innerhalb von Workshops entwickeln wir mit unseren Kunden gemeinsam einen optimierten Integrationsprozess, der sowohl fachliche wie soziale Aspekte berücksichtigt. Danach begleiten wir die Implementierung und legen Kennzahlen fest, um den Erfolg des optimierten Onboardings zu dokumentieren.

  • Requirement-Workshops
  • Onboarding Konzepte
  • Kennzahlen (KPI)
  • Implementierung des Prozesses
  • Fragebogen für Feedback